fbpx

Der Reifrock – Ein unverzichtbares Accessoire für das Brautkleid

blog_banner (4)

Für viele Bräute ist das Brautkleid das Highlight jeder Hochzeitsvorbereitung.

Doch nicht nur das Kleid selbst spielt eine entscheidende Rolle beim perfekten Look, sondern auch das, was darunter getragen wird. Ein häufig unterschätztes Accessoire ist der Reifrock. Er sorgt nicht nur für eine wunderschöne Silhouette, sondern auch für Bequemlichkeit und Beweglichkeit.

Was ist ein Reifrock?

Ein Reifrock ist im Grunde ein Unterrock, der mit Reifen ausgestattet ist, um dem Brautkleid Volumen zu verleihen und den Stoff des Kleides vom Körper der Braut fernzuhalten. Er wird vor allem unter voluminösen Kleidern getragen und sorgt dafür, dass das Kleid in seiner vollen Pracht zur Geltung kommt.

Verschiedene Stile und Arten von Reifröcken

A-Linien Reifrock: Dieser Stil ist perfekt für Kleider, die an der Hüfte eng anliegen und sich dann ausstellen, ähnlich dem Buchstaben “A”. Er unterstützt das Kleid dabei, seine Form zu behalten und verleiht ihm eine gleichmäßige Fülle.

Mehrstufiger Reifrock: Für Brautkleider mit einer sehr ausladenden Ballkleid-Form ist ein mehrstufiger Reifrock ideal. Er hat mehrere Reifen, die in unterschiedlichen Höhen des Rocks angebracht sind und dem Kleid das gewünschte voluminöse Aussehen verleihen.

Meerjungfrau-Reifrock: Bei einem Meerjungfrauen-Brautkleid liegt das Kleid bis zu den Knien oder sogar bis zu den Waden eng an und fächert sich dann aus. Ein solcher Reifrock gibt dem unteren Teil des Kleides den nötigen Schwung.

Ohne Reifen: Nicht jeder Reifrock hat Reifen. Manche Brautkleider benötigen nur eine zusätzliche Stoffschicht, um das gewünschte Volumen zu erzeugen oder um zu verhindern, dass das Kleid an den Beinen klebt.

Praktische Anwendungs-Tipps

Komfort beachten: Es ist wichtig, dass sich die Braut den ganzen Tag über wohlfühlt. Ein Reifrock sollte daher nicht zu eng sein und keine Reiben verursachen. Vor dem Kauf sollte man den Reifrock unbedingt anprobieren.

Reifrock und Kleid sollten harmonieren: Nicht jeder Reifrock passt zu jedem Kleid. Es ist daher wichtig, das Brautkleid mitzubringen, wenn man einen Reifrock kauft.

Bewegungsfreiheit testen: Ein Reifrock sollte die Bewegung nicht einschränken. Die Braut sollte darin problemlos tanzen, sitzen und gehen können.

Länge anpassen: Es ist wichtig, dass der Reifrock nicht unter dem Brautkleid hervorschaut. Wenn nötig, sollte er gekürzt werden.

Abschließend kann gesagt werden, dass ein gut ausgewählter Reifrock das i-Tüpfelchen für das perfekte Brautkleid ist. Er unterstützt nicht nur das Kleid in seiner Form, sondern trägt auch zum Wohlbefinden der Braut bei. Es lohnt sich also, in ein hochwertiges Modell zu investieren und sich ausführlich beraten zu lassen. Bei Susannas Brautmode stehen dir die Beraterinnen zur Seite und helfen dir, den richtigen Reifrock zu wählen.

Wir Beraten dich gerne,

das Team Susannas Brautmode